Stählemühle - Walliser Berberitze

Mehr Ansichten

Stählemühle - Walliser Berberitze

Eine absolute Rarität

95,00 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Inhalt: 350ml, entspricht 271,43 € / 1l

Lieferzeit: 3 - 5 Tage

Hersteller:
Stählemühle. Christoph Keller, Stählemühle 1, 78253 Eigeltingen-Münchhof
Beschreibung

Manche Brände entstehen nur dann, wenn die richtigen Menschen zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Gaben aufeinandertreffen - wie im richtigen Leben halt auch. Die Entstehung der Berberitze hat Christoph Keller einem Züricher Freund zu verdanken, der im eines Tages per Hand geerntete Berberitzen aus den 1700m gelegenen Steilhängen im Saastal inmitten der Abgeschiedenheit der Walliser Alpen mit dem Fahrrad(!) auf seinen Hof gebracht hat. Der Anfang des Brandes!

Die Berberitze präsentiert sich nun als ein jugendliches, ungestümes Destillat aus dieser seltenen, vitaminreichen Wildfrucht, das ungemein typisch und charakterstark ist und zu den absoluten Raritäten im Sortiment der Stählemühle gehört!

Der Alkoholgehalt liegt bei 42 % vol. Das Erntejahr war 2016, das Lagerpotential ist bis zu 6 Jahre.

Zutaten

Silbermedaille bei der Destillata 2011: Urteil der Jury: Sauberes, fruchtiges Produkt, interessantes Aromenbild in der Nase, am Gaumen gehaltvoll!

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Stählemühle

Die Geschichte des Eierlikörs ist so spannend wie ein gutes Buch: Die hochprozentigen „Vorfahren“ unseres Eierlikörs haben sich nämlich gleichzeitig in Brasilien wie in Mexiko entwickelt. Während man im mexikanischen Puebla schon seit mehreren hundert Jahren den „Rompope“ aus Eiern, Milch, Vanille und Rum herstellt, war bei den indianischen Ureinwohnern des Amazonas-Gebietes schon vor dem 17. Jahrhundert ein Erfrischungsgetränk namens „Abacate“ gebräuchlich, für das man Rum mit Rohrzucker und Avocados mischte. Aus Mangel an Avocados ersetze der Destillateur Eugen Verpoorten die Avocados mit Eigelb, um eine ähnlich sämige Emulsion zu erhalten.

Stählemühle - Ernte und Verarbeitung

Aber erst ein gutes Kirschwasser – in unserem Fall aus den alten Schwarzwälder Benjaminer-Kirschen des Hesselbacher Tals – macht den Eierlikör zu einem echten „Eierkirsch“ und verhilft ihm zu seinem unglaublich komplexen, facettenreichen Geschmack.

Neben der Fruchtigkeit der Kirsche, zarten Vanilletönen und schönem Marzipan steht natürlich der saftige Eidotter im Vordergrund. Und neben dem richtigen Kirschwasser kommt es eben auf das richtige Ei an! Unsere Eier stammen einerseits von alten Hühnerrassen – Deutsche Sperber, Vorwerk und Maran –, die wir in drei Völkern in der Stählemühle halten und andererseits von zwei Demeter-Betrieben hier am Bodensee, wo die Hühner in verantwortungsbewusster Freilandhaltung gehalten werden. Und wenn es wieder Sommer wird und wir uns nicht mehr vor Eiern retten können, weil die Hennen so fleißig legen, dann wird ein Eierlikör gemacht, der durch die Vermischung des Eigelbs mit unserem hochprozentigen Kirschwasser – und ohne Zusatz von Sahne! – unbegrenzt haltbar und ungemein köstlich ist.

Jede Flasche enthält mindestens 8 Eigelb! Das entspricht vielleicht nicht unbedingt dem „Zeitgeist“ – ist aber soooooo lecker!