Stählemühle - Sizilianische Blutorange (»Moro«)

Mehr Ansichten

Stählemühle - Sizilianische Blutorange (»Moro«)

Leider ausverkauft!

75,00 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Inhalt: 350ml, entspricht 214,29 € / 1l

Lieferzeit: 3 - 5 Tage

Hersteller:
Stählemühle. Christoph Keller, Stählemühle 1, 78253 Eigeltingen-Münchhof
Beschreibung

Diesem Edeldestillat aus der Stählemühle liegt die „Moro“ Orange zu Grunde. Die Orange ist eine ganz besondere Art der Blutorange und wird an den Hängen des Vulkans Ätna in Sizilien angebaut. Aufgrund ihres außergewöhnlich ausgeprägten Aromas hat die „Moro“-Orange weltweite Berühmtheit erlangt. Der Anbau dieser Orange, die etwas bitterer ist als ihre helleren Verwandten, wurde im 19. Jahrhundert in den Obstgärten um Lentini in der Provinz Syracus begonnen.


Im Frühjahr 2013 hat Christoph Keller über einen befreundeten Delikatessen-Hersteller eine Charge dieser besonderen Orangen erworben, warm mazeriert und schonend destilliert.

Das Ergebnis: Die volle Aromenpalette, absolut authentisch, leichte Bitter- und Himbeernoten im Körper, perfekt eingebunden in den Alkohol, machen dieses Destillat zu einem Spitzenbrand.

Der Alkoholgehalt liegt bei 42 % vol.

Zutaten

»Eine Geschmacksbombe« (DIE ZEIT online)

»Blutorange in Bestform!« (FINESSE, Nr.25, 2014)

»Ein Meisterwerk« (Salz & Pfeffer, Nr. 10, 2014)

»Endloser Nachhall!– Wir verneigen uns vor dem großen Destillateur Christoph Keller!« (Johann Lafer – Journal für den guten Geschmack, Nr. 1, 2017

»Der Anspruchsvolle« (Fizz, No. 3, 2015)

»Eine Wucht!« (Gluecksmacher.ch)

Goldener Preis der DLG 2013

Goldener Preis der DLG 2012

Goldmedaille der Destillata 2012 Urteil der Jury: „Jugendlich spritziger Charakter mit betont frischer Frucht und erfreulicher Raffinesse; filigran am Gaumen, mit anhaltender Orange, sehr stimmig.“

Goldener Preis der DLG 2011

Goldmedaille der Destillata 2011 Urteil der Jury: Saftige, vielschichtige Zitrusfruchtaromatik; bemerkenswert dicht und kräftig am Gaumen; reintöniges, gut gelungenes und sehr harmonisches Produkt!

IWSC, London 2011: "Best in Class" Urteil der Jury: "Kompromisslose Orange in der Nase, die ständig an Kraft und Ausdruck gewinnt. Von Beginn an ein Ansturm von Orange, bringen im Hintergrund einige würzigen Noten die Komplexität. Mächtige Orangen-Aromatik am Gaumen. Lang und wohlig, mit wärmendem Abgang. Die Ausgewogenheit von Aroma und Alkohol hält den Charakter lebendig, fast ewig!"

Eye for Spirits: »Spirituose des Jahres 2015« Ein edler Tropfen par excellence! Nach der Degustation der Sizilianischen Blutorange kann ich sagen, dass ich jede einzelne Auszeichnung, die dieses Destillat weltweit erhalten hat, unterschreiben würde. Einmal im Glas drückt das Bouquet förmlich aus dem Glas und hält exakt das, was der Name verspricht: Blutorange. Am Gaumen ist das Destillat ausgesprochen harmonisch, das heißt sehr prägnant, aber trotzdem nicht zu zitruslastig – der perfekte Balanceakt zwischen natürlichem Aroma und leicht saurer Zitrusnote, ausgesprochen mild und ohne jegliche, störende Alkoholnoten. Weich und mit herb-frischem Zitrusaroma scheint die Stählemühle Sizilianische Blutorange endlos am Gaumen haften zu bleiben. (Philip Reim) Fazit: 10 von 10 Punkten

»Ein Meisterwerk der Brennkiunst! Perfekt – von Anfang bis Ende!« (Sachsen testet)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Stählemühle

Die Geschichte des Eierlikörs ist so spannend wie ein gutes Buch: Die hochprozentigen „Vorfahren“ unseres Eierlikörs haben sich nämlich gleichzeitig in Brasilien wie in Mexiko entwickelt. Während man im mexikanischen Puebla schon seit mehreren hundert Jahren den „Rompope“ aus Eiern, Milch, Vanille und Rum herstellt, war bei den indianischen Ureinwohnern des Amazonas-Gebietes schon vor dem 17. Jahrhundert ein Erfrischungsgetränk namens „Abacate“ gebräuchlich, für das man Rum mit Rohrzucker und Avocados mischte. Aus Mangel an Avocados ersetze der Destillateur Eugen Verpoorten die Avocados mit Eigelb, um eine ähnlich sämige Emulsion zu erhalten.

Stählemühle - Ernte und Verarbeitung

Aber erst ein gutes Kirschwasser – in unserem Fall aus den alten Schwarzwälder Benjaminer-Kirschen des Hesselbacher Tals – macht den Eierlikör zu einem echten „Eierkirsch“ und verhilft ihm zu seinem unglaublich komplexen, facettenreichen Geschmack.

Neben der Fruchtigkeit der Kirsche, zarten Vanilletönen und schönem Marzipan steht natürlich der saftige Eidotter im Vordergrund. Und neben dem richtigen Kirschwasser kommt es eben auf das richtige Ei an! Unsere Eier stammen einerseits von alten Hühnerrassen – Deutsche Sperber, Vorwerk und Maran –, die wir in drei Völkern in der Stählemühle halten und andererseits von zwei Demeter-Betrieben hier am Bodensee, wo die Hühner in verantwortungsbewusster Freilandhaltung gehalten werden. Und wenn es wieder Sommer wird und wir uns nicht mehr vor Eiern retten können, weil die Hennen so fleißig legen, dann wird ein Eierlikör gemacht, der durch die Vermischung des Eigelbs mit unserem hochprozentigen Kirschwasser – und ohne Zusatz von Sahne! – unbegrenzt haltbar und ungemein köstlich ist.

Jede Flasche enthält mindestens 8 Eigelb! Das entspricht vielleicht nicht unbedingt dem „Zeitgeist“ – ist aber soooooo lecker!